Die hebräische Sprache kennt nur maskuline und feminine Formen. Ein Neutrum ist nicht vorhanden. Im Normalfall sind feminine Nomina an einer speziellen Endung erkennbar, während maskuline Formen endungslos sind. Es gibt aber auch Nomen ohne Endung, die feminin sind. Dies muss dann bei den Vokabeln gesondert mitgelernt werden.

Während Hebräisch also ein Genus weniger hat als die deutsche Sprache, gibt es auf der anderen Seite neben Singular und Plural noch einen weiteren Numerus: den Dual (die Zweizahl). Dieser wird im biblischen Hebräisch allerdings vorwiegend verwendet, um paarweise vorkommende Körperorgane zu bezeichnen (also z.B. die beiden Augen, die beiden Hände, die beiden Füße …). Dies wird im folgenden Video erläutert:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden